Carsharing at its best – BMW DriveNow

Obwohl ich einen Firmenwagen fahre, bietet mein Arbeitgeber die Möglichkeit die Carsharing-Dienste von car2go und DriveNow zu nutzen. Dies ist vor allem für Fahrten vom und zum Flughafen oder in der Stadt durchaus eine Alternative. Die beiden Anbieter haben aus meiner Sicht einen großen Vorteil gegenüber den meisten anderen Anbietern. Sie setzen auf das free Floating Prinzip. Sprich es gibt keine festen Stationen, sondern die Autos können überall im Geschäftsgebiet angemietet und abgestellt werden. Somit muss man nicht erst lange zu irgendwelchen Stationen laufen, sondern findet eigentlich immer ein Auto in direkter Nähe. Im Gegensatz zum eigenen Auto braucht man auch keine Parkgebühren bezahlen. Man stellt das Auto einfach auf einem freien Parkplatz ab und beendet die Miete.

Fahrzeugmodelle

Bei car2go gibt es ausschließlich Smarts, was für den Stadtverkehr sicher ausreichend ist, für den Großeinkauf evtl. schon ein wenig zu klein. Bei DriveNow gibt es an der Stelle eine größere Auswahl an Modellen. Hier sind zum Beispiel alle Mini-Modelle vom Mini One (3-Türer und 5-Türer), über den Countryman, Clubman bis hin zum Mini Cabrio verfügbar. Darüber hinaus stehen die BMW Modelle 1er, X1, 2er ActiveTourer, 2er Cabrio und i3 zur Verfügung. Alle Modelle gibt es jeweils als Automatik und als Handschalter. Natürlich muss man immer schauen, was gerade in der Nähe steht. Durch diese Vielfalt hat man entsprechend die Möglichkeit, ein passendes Auto für die jeweilige Gelegenheit auszusuchen. Sei es für die Shopping-Tour in der Stadt, für den Großeinkauf, die Fahrt zum Flughafen oder einfach mal eine Spritztour mit dem Cabrio.

Wie registriere ich mich?

Nach einer einfachen und schnellen Online-Registrierung muss man seine persönliche Kundenkarte in der nächstgelegenen Registrierungsstation (Meist SIXT-Stationen) abholen und dafür seinen Führerschein und Personalausweis mitbringen. Schon kann es losgehen.

Wie funktioniert die Anmietung?

Über eine App auf dem Smartphone (iOS, Android, Windows Phone) kann man sich die Fahrzeuge im Umkreis anzeigen lassen und entsprechend nach Modell filtern. Gleiches geht auch direkt über die DriveNow-Webseite. Wenn man ein passendes Fahrzeug gefunden hat, so kann man dies direkt über die App oder die Webseite reservieren. Diese Reservierung ist für die ersten 15 Minuten kostenlos. Dies reicht normalerweise aus, um von seinem Standort das Fahrzeug zu erreichen. Ich habe DriveNow bereits in Hamburg und München genutzt und musste nie länger als 5 Minuten zu Fuß zu einem Fahrzeug laufen. Am Fahrzeug angekommen, wird dieses mit der Kundenkarte geöffnet. Dazu gibt es in der Frontscheibe ein Lesegerät, an welches man die Karte hält. Nach wenigen Sekunden öffnet sich das Auto und man kann einsteigen. Danach muss man mit seinem persönlichen PIN den Motorstart und die Miete freigeben.

Bonusminuten erhalten

Durch das Auftanken der Fahrzeuge während der Miete oder das Anschließen eines der Elektrofahrzeuge nach der Fahrt, kann man Bonusminuten sammeln. Außerdem können durch Freundschaftswerbung Minuten gesammelt werden.

Soviel zum Prozedere. Nun ein kleiner Erfahrungsbericht, wie ich den Umgang mit DriveNow erlebt habe.

Ich hatte vor einiger Zeit mit Kollegen beruflich in München zu tun. Aufgrund der Entfernung und des Winterwetters, bot es sich an, die Strecke zu fliegen. Daher stellte sich die Frage, wie wir uns am geschicktesten in München fortbewegen. Aufgrund des Gepäcks kamen die öffentlichen Verkehrsmittel nicht in Frage. Also blieben Mietwagen oder Carsharing über. Aufgrund der Parkplatzsituation in der Münchener Innenstadt und der hohen Kosten für einen Mietwagen, entschieden wir uns für Carsharing mit DriveNow.

Am Flughafen in München angekommen, startete ich die App und suchte mir ein Fahrzeug aus. Es standen so um die 20 Fahrzeuge im Parkhaus bereit. Ich entschied mich für einen BMW 1er und reservierte ihn. Innerhalb von ein paar Sekunden bekam ich eine Bestätigungs-SMS. Dank der Ausschilderung war es relativ leicht, das Parkdeck zu finden. Also Karte an den Leser gehalten und das Auto öffnete sich. Nach dem Einsteigen wird auf dem Display des Navigationssystems zur Pin-Eingabe aufgefordert. Nach der Eingabe musste ich den Zustand des Fahrzeugs innen und außen angeben und entscheiden, ob es sich um eine private oder eine geschäftliche Fahrt handelt. Alternativ hätte ich ein Minutenpaket buchen können. Nach diesen Einstellungen konnte ich das Fahrzeug starten und den Weg Richtung Hotel antreten. An der Ausfahrt vom Parkhaus öffnete sich die Schranke automatisch, sodass auch hier keine Parkgebühren bezahlt werden müssen. Allerdings werden von DriveNow, genau wie auch bei Autovermietungen, Flughafengebühren berechnet. Ohne eine Bestätigung dieser Gebühren, kann das Fahrzeug nicht gestartet werden.

Am Hotel angekommen, suchte ich einen Parkplatz und stellte das Fahrzeug ab. Beim Abschalten des Motors, wurde ich über das Display gefragt, ob ich die Miete beenden will oder parken will. Der Unterschied liegt darin, dass beim Parken das Fahrzeug weiterhin in der Miete steht (geringerer Minutenpreis) und kein anderer das Fahrzeug nehmen kann. Ich beendete die Miete, wir nahmen unser Gepäck und verschlossen das Fahrzeug mit der Kundenkarte. Wieder bekam ich innerhalb weniger Sekunden eine SMS mit der Fahrt-Zusammenfassung (Mietdauer und Preis). Zum Thema Standzeiten: Wir waren nur zum Checkin und Gepäck abstellen im Hotel. Als wir 10 Minuten später wieder rauskamen, war das DriveNow-Auto bereits wieder weg.

Das war die erste und bei weitem nicht die letzte Fahrt mit DriveNow. Ich habe in dem Zeitraum Freitag Mittag bis Montag Mittag die Fahrzeuge von DriveNow 11x benutzt. Darunter auch zwei Mal den BMW 1er Active E -> Leider kann man den nicht kaufen. Alles zusammen hat knapp über 100 € gekostet inkl. der Flughafengebühren. Ein Mietwagen hätte für die gleiche Zeit locker das 3-fache gekostet (inkl. Tanken und Parkgebühren).

Nochmal als Anhaltspunkt:
– Fahrt vom Flughafen München in die Innenstadt kostet inkl. 12 € Gebühren ca. 25 €.
– Fahrt von Hamburg Innenstadt zum Flughafen kostet inkl. 4 € Gebühren ca. 14 €.

Wer es auch gerne mal ausprobieren will, sollte sich über folgenden Link registrieren:

Jetzt anmelden für 9,98 € statt 29 €


Dadurch spart ihr einen Teil der Anmeldegebühr und bekommt noch 15 Freiminuten dazu.

Kommentar verfassen